Use Cases in Forschung und industrieller Praxis

Arbeitskreis der Gesellschaft für Informatik untersucht Verbreitung und Praxiseinsatz von Anwendungsfällen

Immer mehr Menschen nutzen sogenannte Use Cases (deutsch: Anwendungsfälle) als Instrument, um Software, technische Systeme oder Geschäftsprozesse ihres Unternehmens zu beschreiben. Beim praktischen Einsatz von Use Cases gibt es allerdings nach wie vor Unsicherheiten und Schwierigkeiten. Daher hat die Fachgruppe Requirements Engineering der Gesellschaft für Informatik den Arbeitskreis “Use Cases in Forschung und industrieller Praxis” ins Leben gerufen.

Der Arbeitskreis „Use Cases in Forschung und industrieller Praxis“ richtet sich an alle interessierten Vertreter aus Industrie und Wissenschaft. Ziel des Arbeitskreises ist es, das gemeinsame Verständnis von Use Cases weiterzuentwickeln, praktische Erfahrungen und Tipps für die Arbeit mit Use Cases auszutauschen, Forschungsergebnisse zu diskutieren und Impulse für die weitere Forschung zu geben. Der Arbeitskreis wird geleitet von Veit Hoffmann (Generali Deutschland Informatik Services GmbH) und Holger Röder (TRUMPF Werkzeugmaschinen GmbH + Co. KG).

Studie zum Praxiseinsatz von Use Cases
Aktuell führt der Arbeitskreis eine Online-Studie „Einsatz und Nutzen von Use Cases in der industriellen Praxis und der Forschung“ durch. Ziel der Befragung ist es, die Relevanz und Verbreitung von Use Cases zu ermitteln, den aktuellen Einsatz von Use Cases in der Praxis des Software & Systems Engineering zu untersuchen und weitere Bedarfe aus Unternehmens- und Forschungssicht zu erfassen. Eine Teilnahme an der Studie ist unter http://ww2.unipark.de/uc/AK_UseCases_Survey/ möglich. Neben dem Online-Fragebogen stehen hier weitere Informationen zum Arbeitskreis und zur Studie zur Verfügung.

Pressekontakt:
Hartmut Schmitt
a3 systems GmbH
Saarbrücker Straße 51
66130 Saarbrücken
Telefon: +49 (681) 988 18-12
Telefax: +49 (681) 988 18-29
E-Mail: hartmut.schmitt@a3systems.com
Internet: www.a3systems.com